Artikel über mich und meine Sportart auf no-brad.online


Vielen Dank Evelyne Trosi für die mehrteilige Serie über mich und meine Sportart, Ultra Cycling. Schaut rein und erfahrt mehr über die Faszination vom Ultra Radfahren und über das Verschieben von Grenzen. Über Sporternährung und mentales Training.

 

Teil eins ist nun online!

 

Sportliche Grüsse

ISA


Inputreferat bei Dell Tchnologies Switzerland


Ich war von Dell Technologies Switzerland nach Saanenmöser, Hotel Hornberg, eingeladen. Gemeinsam mit meinem Coach hielt ich ein Inputreferat zum Thema "Grenzen verschieben". Ich erzählte dem zehn köpfigen Kader - Team von meinen RAAM - Erfahrungen, meinen Verknüpfungen zu meinem Job als leitende Physiotherapeutin in der Stiftung Rossfeld mit Menschen mit einer körperlichen Beeinträchtigung. Wir schlugen Brücken zwischen Sport und Business. Spannende Gespräche, interessante Persönlichkeiten.

Vielen Dank an Frank Thonüs, General Manager von Dell Technologies Switzerland, für die Einladung. 


Auftritte und Events in den vergangenen Wochen


In den vergangenen Wochen durfte ich viele spannende Menschen kennenlernen und coole Events erleben. Bei einem Auftritt an einem Leadership Seminar, bei einem 5-stündigen Indoor Cycling Event oder in Firmen, die sich um mein Material kümmern. Oben findest Du einige Impressionen dazu. 

In der Zeitschrift "Sportlerin Magazin" war auf vier Seiten über mich zu lesen. Vielen Dank an Fabian Ruch dafür. 

Nun bin ich daran, die kommende Saison zu planen. Ich werde einige Rennen bestreiten. Bereits habe ich mit dem Training begonnen, nach dem ich zwei herrliche Ferienwochen ohne mein Rad geniessen durfte. 

Schon bald werde ich über meine Ziele im 2022 informieren. Bis dahin wünsche ich euch allen eine farbige Herbstzeit. 

Sportliche Grüsse

ISA


Isa Pulver gewinnt Rad Helnaes24 - 2021

Isa Pulver glänzt erneut an 24-Stunden-Rennen in Dänemark

Die Bernerin gewinnt überlegen das traditionelle Rad Helnaes24. Lediglich zwei Wochen nach ihrem 24-Studen-Event mit 10 Weltrekorden in Thun, fährt die Berner Ultracyclistin Isa Pulver am traditionellen 24-Stunden-Event Rad Helnaes24 in Dänemark ein erneut starkes Rennen.

 

Bei den Frauen gewinnt sie mit gefahrenen 718 Kilometern klar. Im Overallklassement waren nur drei Männer besser, darunter der grosse Star der Szene, Christoph Strasser (AUT). Wie schon vor zwei Wochen in Thun, waren die Bedingungen während des 24-Stunden Anlasses alles andere als ideal. Starker Wind verlangte den Teilnehmer*innen alles ab. Die Iittigerin Isa Pulver trotzte diesen Verhältnissen erneut mit viel Durchhaltewillen. Als beste Frau fuhr sie in den 24 Stunden 718 Kilometer weit. Heuer fuhr noch nie eine Frau weltweit in einem solchen Rennen so viele Kilometer wie sie. Die gebürtige Wetzikerin distanzierte die zweitplatzierte Dänin Sif Drachmann Thomsen um 118 Kilometer. 

 

Nur drei Männer waren schneller

Im Overallklassement Männer und Frauen belegt Isa Pulver den vierten Platz. Auf den zweiten Platz bei den Männern fehlten ihr lediglich 15 Kilometer. Klarer Sieger wurde der österreichische Star der Ultracyclingszene, Christoph Strasser. Er fuhr innerhalb von 24 Stunden 824 Kilometer weit. Mit Strasser und Pulver setzten sich damit erwartungsgemäss die beiden Aushängeschilder dieses traditionellen Rennens klar durch. „Ich bin stolz, innerhalb von 14 Tagen zwei 24-Stunden-Events auf diesem Niveau gemeistert zu haben“, sagte die leitende Physiotherapeutin der Stiftung Rossfeld nach dem Rennen überglücklich.

 

24-Stunden-WM in Borrego als Hauptziel

Isa Pulvers Saison ist nach diesen beiden grossen Ereignissen noch nicht abgeschlossen. Nach einer kurzen Erholungsphase startet die gezielte Vorbereitung auf den Saisonhöhepunkt, die 24-Stunden-Weltmeisterschaft vom 8./9. Oktober in Borrego Springs, USA. Hoffen wir, dass Isa wegen der hohen Fallzahlen überhaupt in die USA einreisen kann. Mitte September wissen wir sicherlich mehr dazu.


Zehn Weltrekorde in 24 Stunden in Thun - geschafft!

Auf der Panzerpiste in Thun erreichte Isa nach gefahrenen 24 Stunden das Ziel mit 10 Weltrekorden in der Tasche (inoffizielle Rekorde, diese müssen noch von der World Ultra Cycling Assossiation - WUCA offiziell genehmigt werden).

 

Bei regnerischen, oft schwierigen Bedingungen, erreichte Isa auf der Panzerpiste in Thun Unglaubliches. Sie schaffte 10 Weltrekorde in 24 Stunden (100 km / 100 Meilen, 200 km / 200 Meilen, 300 km / 300 Meilen, 500 km sowie 6, 12 und 24 Stunden). Es handelt sich um Track - Rekorde. Auf einer Rundstrecke von 3,57 km, auf einem flachen Rundkurs also, kämpfte sie gegen Wind, Kälte und Nässe. Es lohnte sich, ihr Plan ging auf und so erreichte die Athletin das Ziel überglücklich: "Ich bin sehr happy, dass es mir gelungen ist, meine Ziele zu erreichen. Es ist aufgegangen". Später sagte die Physiotherapeutin weiter: "Vielen herzlichen Dank an all meine zahlreichen Helferinnen und Helfer für ihren unglaublichen Einsatz!. Ohne all diese Leute wäre dies nie und nimmer möglich gewesen". 

Nun erholt sich Isa in Dänemark am Meer, bevor sie dann am "Haelnas24" einem 24 Stunden Race (sie hatte es im Vorjahr gewinnen können) an den Start geht. Neben ihr wird auch Christoph Strasser am Start stehen. Auch er hat  Geschichte geschrieben. Er durchbrach die Schallmauer von 1000 km in 24 Stunden. 


Sieg am RAD - 66 Stunden + 04 Minuten

Medienmitteilung

 

Die Berner Ultracyclistin Isa Pulver gewinnt überlegen das Race Around Denmark über 1600 km und 9000 Höhemeter. Am vergangenen Mittwochnachmittag in Aarhus gestartet,  erreicht sie am Samstagvormittag nach 66 Stunden 04 Minuten und einem Schnitt von 24,26 Kilometern pro Stunde das Ziel. Der beste Mann liegt zu diesem Zeitpunkt 340 Kilometer zurück.

 Isa Pulver befindet sich in einer guten Form. Die Bernerin mit Wohnort in Ittigen startete als einzige Frau zu dieser Herausforderung über 1600 Kilometer und 9000 Höhenmeter, bei zum Teil garstigem Wetter mit Nebel, Kälte und Nässe.

Das Rennen erstreckte sich von Jütland über Fünen, Seeland und zurück. Isa Pulver startete stark und baute ihren Vorsprung auf die männliche Konkurrenz mit einer klugen Taktik kontinuierlich aus. Dieser betrug mehrheitlich über 300 Kilometer. Zwei kurze Schlafpausen von je 30 Minuten und ein erprobtes, Ernährungskonzept trugen massgeblich zu diesem Erfolg bei.

 

Am Ziel überglücklich 

„Das war eine so coole Erfahrung, einfach hammermässig“, meinte die Siegerin des Race Across America 2015 nach ihrem Effort überglücklich. „Nach monatelangem Training endlich wieder Rennen fahren ist schlicht grossartig!“ Die professionelle Unterstützung ihres Teams

habe ihr enorm geholfen, insbesondere die drei dänischen Begleiter, die sie erst 24-Stunden vor dem Start kennen gelernt habe. „Die haben einfach mitgearbeitet, als wären sie seit Jahren bei uns dabei.“

Auf die Frage nach ihrer Befindlichkeit meinte sie: „Es geht mir sehr gut. Und jetzt gibts einen Hamburger, was will man mehr?“

Im August wird Isa Pulver abermals in Denmark  beim 24-Stunden Rennen Helnaes 24 an den Start gehen, bevor Anfang Oktober der Saisonhöhepunkt, die 24-Stunden Weltmeisterschaft in Borrego Springs (USA) auf dem Programm steht. Regula Späni