Saisonziele 2022


Race across Italy - dieses erste Race der Saison 2022 ist Geschichte. Isa konnte das Rennen gewinnen, 31 Stunden und 16 Minuten war ihre Schlusszeit. Auf dem mit 10'000 Höhenmeter und 754 km langen Rundkurs war sie Overall mit dem 16. Schlussrang sehr happy. Bereits zum drittenmal war Isa am Start. Nun hat sie zwei Siege und einen zweiten Platz erreicht: "Mir gefällt dieses Race sehr. Es ist für mich stets eine gute Gelegenheit, die Saison zu eröffnen. Höhenmeter, abwechselnd mit Flächen sowie die Distanzlänge sind ideal, um zu schauen, wo ich stehe" spricht Isa über das RAI sehr positiv. Mit einem Schnitt von 25,08 km/h konnte ich den höchsten Wert bei den Damen erreichen, der bisher erzielt wurde. Dies ist für mich ein Zeichen, dass ich physisch und mental bereit bin für den weiteren Verlauf der Saison und mein Körper (Gesundheit) voll mitmacht. Dies für mein Alltagsleben als auch für die kommenden Herausforderungen, Rennen.

Vielen Dank an die Organisatoren, die mich jeweils sehr herzlich empfangen. Merci!

24-Stunden-Borrego - bereits zweimal konnte ich nicht an diesem traditionellen Race teilnehmen. Heuer nun will ich am Start stehen. Im Oktober steht das Rennen an der Sonne von Borrego Springs auf dem Kalender. Ich freue mich sehr darauf. 24 Stunden möchte ich an meine Leistung aus dem Jahr 2021 (Weltrekordversuch in Thun) anknüpfen. 



Meine Erstteilnahme am Race across France - RAF


Race across France - RAF; das Rennen startete am 18. Juni 2022, 20.14 h. Ich habe mich sehr darauf gefreut, war dem entsprechend etwas nervös Nach meiner Geschichte im März (medizinisches Ereignis, Hirnblutung) und dem geglückten Race across Italy - RAI, wollte ich schauen, was möglich ist. Durchkommen war grundsätzlich mein Ziel. - Kurz nach dem Start merkte ich, dass da mehr drin liegt. Ich hatte nie Kopfschmerzen oder fühlte mich schlecht. Mein Körper machte voll mit, war - trotz über drei Wochen Trainingsverbot - bereit. Die erste Hälfte des Rennens war eher flach. Danach kamen dann die Höhenmeter (38'000 total). Auch in den Bergen fühlte es sich super an. Ich hatte Kraft und konnte drücken. So war ich schlussendlich nach 5 Tagen 21 Stunden und 16 Minuten im Ziel. All meine Erwartungen wurden übertroffen. Herrliche Landschaften, wunderbare Gegenden. Es war ganz einfach toll!

Mein Team (Silvia, Jonas, Fredu, Fritz, Petra und Daniel) haben einen super Job für mich gemacht. Ich fühlte mich super betreut. Das zusammengewürfelte Team harmonierte sehr gut. Wir haben alle an einem Strick gezogen. Positive Stimmung, Teamwork. Ich möchte allen ganz herzlich danken. Ich weiss, dass es nicht selbstverständlich ist, eine solche Begleitcrew zu haben. Merci euch viel, viel mal. 

Nun werde ich mich erholen und dann die dritte Herausforderung in dieser Saison vorbereiten (siehe Borrego Springs weiter oben). 


ISA schaut gespannt auf die kommende Saison - wohin geht die Reise wohl?
ISA schaut gespannt auf die kommende Saison - wohin geht die Reise wohl?