News Archiv 2019/2020/2021


Mein erster WM - Titel

Virtual 24 Hour World Time Trail Championships 2021 - Borrego USA (VWTTC)

 

Ein WM - Titel gleich zum Auftakt

 

Am vergangenen Wochenende (Samstag, 18.00 h bis Sonntag, 18.00 h Schweizerzeit) startete ich in die neue Saison. Ich sass 24 Stunden in meinem Wohnzimmer auf dem Rad auf der Rolle und radelte die Borrego Rundstrecke von rund 29 km ab. Runde um Runde wurde mir auf dem FulGaz App gutgeschrieben. Bei den Frauen (15 Teilnehmerinnen) konnte ich gewinnen und holte so den WM - Titel! Ich freue mich sehr über diesen Erfolg und meine Leistung. Mit 731,35 km (454,4 miles) konnte ich zudem overall den 9. Schlussrang von 66 Platzierten herausfahren. Neben mir waren vier Schweizer Männer am Start. Ich wurde so auch bestklassierte Teilnehmerin aus der Schweiz. Es war eine spannende Erfahrung für mich. Dieser WM - Titel motiviert mich sehr, weitere Herausforderungen anzugehen. Mehr zu meiner Saisonplanung folgt bald. Dieses erste Race macht Lust auf mehr.


Meine Saison 2021 - Planung


Start am Race across Italy - 500 Meilen EM

Das Race across Italy hat heuer einen ganz besonderen Reiz. Am 30. April erfolgt der Start. Bei diesem Rennen werde ich zum dritten Mal am Start stehen. 2021 ist dieser Event die offizielle Europameisterschaft über 500 Meilen. Dass ich dazu auf dem Cover der Ausschreibung abgebildet bin, ehrt mich enorm und verleiht mir grosse Motivation. 

 

Titelverteidigung in Dänemark

Ein weiterer Meilenstein ist das 24-Stundenrennen im August in Dänemark, wo ich meinen Sieg aus dem Vorjahr wiederholen möchte. 

 

Die 24-Stunden-Strassenweltmeisterschaften

Im Herbst in Borrego Springs USA sind die 24-Stunden-Strassenweltmeiserschaften ein weiterer Höhepunkt 2021. 

 

Es ist möglich - je nach Corona-Situation - dass ich ein zusätzliches, anderes Race bestreiten werde. Da möchte ich flexibel und offen sein dafür. Mein Training ist so ausgerichtet, dass ich diese drei Eckpfeiler (Italien, Dänemark und Borrego) als Standbeine (Ziele) im Fokus habe, jedoch bereit sein möchte, schnell umzuschalten bzw. zu reagieren. Dem entsprechend absolviere ich kommende Woche ein Trainingslager zu Hause. Im März dann kommen zwei weitere Intensiv-Wochen dazu. Wo diese Einheiten schlussendlich stattfinden werden wird sich noch zeigen. Wie gesagt, Flexibilität und Offen sein für Experimente gehören zu meinem Alltag dazu. 


Radio srf3 - Sendung Focus mit Tom Gisler und mir - Montag, 21. September 2020


Ich war Gast in der Talk - Sendung "Focus" auf Radio srf3. Eine Stunde Gespräch mit Tom Gisler (Gastgeber) über das Race across America - RAAM, meine Motivation Ultra Races zu fahren. Schlafentzug und Grenzen verschieben waren ebenso Inhalte wie auch mein Job als Leitende Physiotherapeutin in der Stiftung Rossfeld in Bern. Zusammenhänge meines Hobbies zu meinem beruflichen Alltag.

Vielen Dank an Tom Gisler für die Einladung. Es war sehr spannend für mich. Hört doch unter unten stehendem Butten rein. Sportliche Grüsse, Isa


"Gefangen auf dem Balkon"


In den heutigen Ausgaben der Berner Zeitung BZ, dem Tages-Anzeiger und diversen anderen Tageszeitungen ist ein Artikel über mich erschienen. Unter dem Titel: "Gefangen auf dem Balkon" wird die Situation während der Corona - Zeit beleuchtet. Training, Arbeit und Wettkampfplanung in dieser speziellen Zeit. Was war anders?

Vielen Dank an Philipp Rindlisbacher für den tollen Beitrag. 

Letzten Samstag war im Zürcher - Oberländer unten stehender Artikel über mich zu lesen. Danke an Oliver Meile für den Bericht.

 


Medienberichte der letzten Tage



Beitrag auf Tele Bärn


Am letzten Freitag auf Tele Bärn; ein Beitrag über mich in den NEWS. Wir sprachen darüber, wie ich während Corona meinen Trainingsalltag angepasst habe und welche Ziele ich (wenn es denn möglich sein sollte) anstrebe. Schaut rein. Viel Vergnügen. Danke an Tele Bärn für den gelungenen Bericht. 

 

Sportliche Grüsse

ISA


Indoor Training während der Corona - Zeit


Während Corona ist Indoor - Training angesagt. Es gibt ganz verschiedene Möglichkeiten, ein Ausdauertraining zu Hause zu gestalten. Hier einige Beispiele. Menschen mit einer körperlichen Beeinträchtigung können mit einem "Motomed" für Armarbeit oder Beinarbeit trainieren. Auch gibt es Rollen für Handrollstühle sowie Hometrainer. Ich strample gleichzeitig meine Kilometer auf der Rolle und meinem gewohnten Rad ab. So können wir gemeinsam - mit dem nötigen Abstand voneinander - Sport treiben. Gemeinsam eine Strecke zurücklegen, die im Vorfeld zusammengestellt worden ist. Dazu ein starkes Musikstück. So sind wir virtuell unterwegs mit Bild und Ton. Hammer Erlebnis für alle Teilnehmenden.


Filmaufnahmen von Tele Bärn - bei uns zu Hause


Gestern Montag, 4. Mai 2020, machte Tele Bärn Filmaufnahmen bei uns zu Hause. - Was da wohl entsteht? In Kürze werden wir hier, auf fb und Instagram darüber informieren. Bleibt dran. 


Rollentraining einmal anders


Heute absolvierte ich mein Training auf der Rolle. Ich installierte alles auf dem Balkon. So konnte ich an der frischen Luft meine Runde drehen. Dazu ein Film schauen sowie eine Rundstrecke abfahren. Geniale Sache. - Auf der Strasse zu fahren macht im Moment keinen Sinn, ist zu gefährlich (Unfallgefahr). Die Spitäler werden zur Zeit anderweitig gebraucht und ich muss zur Arbeit gehen (Stiftung Rossfeld, Institution für körperlich beeinträchtige Menschen). Also - bleiben wir alle wenn irgendwie möglich daheim und helfen so mit, die Risikogruppe(n) (Menschen über 65jährig, Menschen mit einer Vorerkrankung) vor einer Ansteckung zu schützen. Gemeinsam schaffen wir es und können so den Virus besiegen.

Danke! 

 

Sportliche Grüsse

ISA


Mit den Rolling Thunder Bern am BSV - Match

Am vergangenen Donnerstag war ich mit den Rolling Thunder Bern (meinem Powerchair Hockey Team) am NLA Handball - Match in der Mobiliar Arena in Gümligen. Gegner war St. Otmar St. Gallen. Das Heimteam siegte knapp. 

Der BSV - Bern hat uns eingeladen, ein Meisterschaftsspiel live zu besuchen. Es war eine tolle Stimmung in der Halle, ein spannendes Spiel, welches der BSV letztendlich mit 29 zu 28 gewinnen konnte. Die Firma Hock'n Roll Ortea AG hat mit einem grosszügigen Sponsoring die Matchverpflegung bezahlt. Der Geschäftsleitung des BSV - Bern, insbesondere Herrn Achim Dähler und den Spieler und dem Staff der NLA-Equipe gebührt ein grosser Dank. Sie haben sich für uns viel Zeit genommen. Merci für den tollen Event!


Podiumsgespräch am Forum "Chefsache" der Firma Abraxas in St. Gallen


Talk am Forum "Chefsache" vom Mittwoch, 22. Januar 2020. Es war bereits die elfte Austragung dieses Anlasses. Thema: "Spannungsfeld von Wachstum und Wandel in Gesellschaft, Wirtschaft und Klima." -  Über 100 geladene Gäste, Führungskräfte und Behördenmitglieder aus der ganzen Deutschschweiz, waren der Einladung von Abraxas ins Hotel Einstein Congress in St. Gallen gefolgt. Im Gespräch mit der bewährten Moderatorin Regula Späni gab ich Einblicke zu meinen Trainings- und Wettkampferfahrungen als Rennvelofahrerin im Ultra-Distanz-Bereich und zur Wirkung von Wind und Wetter. Ich durfte spannende Menschen kennenlernen. Danke der Firma Abraxas für die Einladung. 


Aus meinem Trainingsalltag



Besuch bei der Firma Scott - Spannende Gespräche und interessante Inputs


Am vergangenen Freitag traf ich mich bei der Firma Scott in Givisiez (meine Velomarke, meine Veloschuhe) mit Alain Schmid (Verkaufsleiter) und Frank Oberle (Produkte Entwicklung). Im Show Raum staunte ich nicht schlecht. Hunderte von Räder, die Geschichte von Scott Schweiz und Scott International in einem Hammer schönen, neuen Gebäude vereint. Spannende Infos, Neuigkeiten und Absprachen für die kommende Saison. Vielen herzlichen Dank für den Einblick, die wertvolle Zusammenarbeit und das Interesse von Scott für mich als Ultra Velo Fahrerin. 


Verträge verlängert Druckerei Ruch / Ski+Velo-Center


Letzte Woche hat die Druckerei Ruch AG, Ittigen den Sponsoringvertrag (Silbersponsor) um ein weiteres Jahr verlängert. Auch kommende Saison arbeiten wir zusammen. Ganz herzlichen Dank für das Vertrauen. Es ist schön, einen lokalen Partner zu haben. Ebenfalls zu einer Vertragsverlängerung kam es mit dem Ski+Velo-Center, Niederwangen. Das Fachgeschäft kümmert sich auch 2020 um meine Velos und unterstützt mich sehr in Material Fragen. Ich bin sehr happy, dass die Niederlassung Ittigen des S+V-C für mich da ist. Danke viel, viel mal. 


Race for Life 2019


Das Race for Life auf dem Bundesplatz in Bern war ein super Event. Velofahren für eine gute Sache. Hier einige Bilder:


Kundenanlass von Graffenried


Mein Sponsor, die Firma von Graffenried - Ligenschaften AG, lud ausgewählte Kunden zu einem Anlass ein. Zuerst eine Runde auf dem Velo, dann ein Apéro beim Ski+Velo-Center, Niederwangen und danach ein Referat von mir zu meinem RAAM 2019. Abgerundet wurde der Event mit einem feinen Essen. - Herzlichen Dank an Georgio Albisetti, CEO und sein Team für die Unterstützung von meinen Projekten. Hier einige Bilder:


Behindertensport - Rolling Thunder Bern


Am Samstag, 7. September 2019, fand in der Wankdorfhalle in Bern der erste NLA Spieltag im Powerchair Hockey statt. Die Rolling Thunder Bern 1 (als Veranstalter) gewannen zwei der drei Spiele.  Mein RAAM 2019 stand auch unter dem Stern der Berner. An dieser Stelle möchte ich mich herzlich für die mentale Unterstützung der Spieler bedanken. Viele motivierende Texte wurden mir am Race vorgelesen. Im Gegenzug möchte ich den Rolling

Thunder ein kleiner Beitrag als Spende zukommen lassen. MERCI! 


Alpenbrevet 2019


Am 24. August 2019 fand das Alpenbrevet statt. Um 06.45 h morgens stand ich am Start in Andermatt. Ich habe mich dazu entschlossen, die Platin Strecke unter die Räder zu nehmen. Die Route war 264 km lang und ist mit einer Steigung von 6'831 m gespickt gewesen. Die Runde ging über fünf Pässe: Susten, Grimsel, Nufenen, Lukmanier und Oberalp. Bei super Bedingungen strampelten gegen 3'000 Sportlerinnen und Sportler über Pässe, rollten steile Abfahrten herunter und genossen das super Wetter. Es war toll und ich war sehr froh, dass ich so kurz nach dem RAAM (rund 60 Tage nach meiner Zieleinfahrt) wieder so fit war, die Strecke in einer Zeit von 12 Stunden, 19 Minuten und 13 Sekunden hinter mich zu bringen. 

 

Ich danke den Veranstaltern für diesen tollen Event. 

 

Nun ist meine Saison beendet und ich mache mir intensiv Gedanken, was ich im kommenden Jahr fahren möchte. Ihr hört bald von mir ...


RAAM 2019


Das Race across America - RAAM 2019 ist Geschichte. Nach 11 Tagen, 9 Stunden und 52 Minuten erreichte ich zum zweiten Mal nach 2015 das Ziel in Annapolis als Finisherin. Ich war überglücklich, dass härteste Ultracycling Race erneut geschafft zu haben. Heuer ein sehr emotionales, spannendes Rennen.

 

Es waren erstmals acht Frauen am Start, so viele wie noch nie zuvor. Vier davon haben das RAAM in der Vergangenheit bereits gewonnen. Ein breites, spannendes Teilnehmerinnenfeld also.

 

Bis Rennhälfte führte ich das Feld overall mit einem grossen Vorsprung an. Ich bin super in das Race gestartet. Physisch war ich super vorbereitet und parat. - Dann (leider) hatte ich grosse Mühe mit dem Schlafentzug. Mein Kopf machte nicht mehr mit (Neurologische Reaktionen) und ich musste eine fast 30stündige Pause einlegen. In intensiven Gesprächen mit meiner Crew (Martin Kuhn als Navigator konnte mir positive Fakten vorlegen) entschied ich mich, weiter zu fahren. Dies mit neu definierten Zielen vor Augen. Ich wollte Queen of de Mountains und Queen of the Prairie werden und gleichzeitig meine Kategorie (unter 50jährige) gewinnen. Diese drei Ziele habe ich denn auch erreicht. Und overall konnte ich mit Rang drei noch auf das Podest fahren. Darauf bin ich sehr stolz und gleichzeitig bin ich mega glücklich, dass ich die mentale Kraft und Stärke hatte, wieder ein zu steigen und das Race fortsetzen wollte/konnte. Dank meinem Team und meinem Coach war dies erst möglich.

 

Viele neue Erfahrungen, tiefe Emotionen und viel Neues durfte ich erleben. Ja, ich wollte overall gewinnen und meine Zeit von 2015 (10 Tage, 21. Stunden) unterbieten. Dies ist mir leider nicht gelungen. Dennoch ziehe ich ein äusserst positives Fazit.

 

Ich bedanke mich bei den Veranstaltern für ihren enormen Einsatz. Bei meinem Hammer Team (Bubu, Martin, Sims, Daniel, Rita, Marianne, Lenka, Matthias, Wolfli und Ände) für ihren riesigen Einsatz für mich. Ich weiss, dass ich ohne sie alle es nie geschafft hätte. Für diese riesige Unterstützung bin ich äusserst dankbar. Auch meinen vielen Fans, die mir Nachrichten zukommen liessen oder mich einfach still verfolgten für den mega Support. DANKE!

Auch mega war die Medienresonanz. Vielen Dank allen Medienschaffenden für die Berichterstattung. Im Hintergrund viel gemacht haben Regula Späni (Medienverantwortliche) und Rolf Meichle (Management / Sponsoren). All meinen Partnern danke ich für die grosse Unterstützung, ohne die es nicht gehen würde. 

 

Etwas später werde ich einen ausführlicheren Race - Bericht veröffentlichen. Geschmückt mit weiteren Bild- und Tondokumenten.

 

Sportliche Grüsse

ISA